medical ethics_pat_Phar_mail

Aus aktuellem Anlass:
Aufrund der aktuellen Berichterstattung in der Sendung Plus Minus, stellen wir hier die bereits erstellte vollständige Monographie “Neue Orale Antikoagulantien, Innovation oder Irrweg Teil 1 Pradaxa” als pdf zur Verfügung. Der Inhalt dieser Publikation kann seitens der Presse frei verwendet werden.

Neue Orale Antikoagulanzien, Innovation oder Irrweg.pdf

Am Anfang der Monographie ist eine zehnseitige Zusammenfassung der wesentlichen Fakten. Nachfolgend finden sie die vollständige Dokumentation

Was nicht Gegenstand des Berichtes in Pus Minus war und auch wenig bekannt ist: Es gibt seit langem Blutspiegeltest für die Präparate:

                     Pradaxa®: Den Haemoclot Trombin Inhibitor Test unter dem Handelsnamen Hemoclot®
                                      verfügbar in zertifizierter Form seint 2009
                     Xarelto®:   Den XA Test Dixal®  verfügbar in zertifizierter Form seit 2011
                     Eliquis®:    Den XA Test Dixal®  verfügbar in zertifizierter Form seit 2011

Für Xarelto® und Eliquis® kann der selbe Test verwendet werden, weil beide auf dem selben Wirkprinzip beruhen. Der Test Hemoclot® der für Pradaxa eingesetzt werden kann, ist seit 2009 verfügbar und kann in jedem Labor, das über ein Kugelkoagulometer oder photometrische Messverfahren (Standard in jedem klinischen Labor) eingesetzt werden. Das Gleiche gilt für den Dixal® Test.

Die Materialkosten für den Hemoclot® Test belaufen sich auf Netto 2,70 €. Die für den Dixal® Test dürften nicht wesentlich höher sein. Hersteller des Test ist die Fa. Hyphen Biomed in Paris, der Vertrieb erfolgt über die Fa. Coachrom GmbH in Wien.

Die Blutungen hätten folglich vermieden werden können, wenn man den Ärzten in Deutschland zu jeder Zeit kommuniziert hätte, dass die Durchführung eines solchen Testes jederzeit auch im Sinne eines Monitorings durchgeführt werden kann und nach den gemachten Erfahrungen auch sollte.

Für Pradaxa gilt: Bei 20% der Patienten können die Blutspiegel bei der Einnahmen von 150 mg nicht vorhergesagt werden. Sie können um das 5 Fache höher als die Therapeutische Dosis eintreten. Dies trifft vor allem Patienten mit eingeschränkten Organfunktionen (Leber, Niere) und Hochbetagte Patienten. Näheres finden sie in der Dokumentation.

Die Untersuchungen zu Xarelto® laufen noch


_