medical ethics_pat_Phar_mail

Hier finden Sie eine laienverständliche Einführung in die Blutgerinnung.
Das Gerinnungssystem hat eine wichtige, lebenserhaltende Wirkung im Körper. Für medizinische Laien haben wir hier einen kurzen Film eingebetet, der dies einfach und praktisch erklärt. Bitte beachten sie, dass der Mechanismus, der hier am Beispiel einer äußeren Wunde erklärt wird, auch für innere Blutungen wirksam ist.

440px-Coagulation_deutsch_001

Es handelt sich um den Vorgang, der im roten Kasten unten rechts dargestellt ist: Thrombin bindet an Fibrinogen es entsteht Fribrin und damit der Fibrinthrombus. Eigentlich leicht zu verstehen.

Wie wirkt Pradaxa? Pradaxa belegt die Bindungsstelle (Chemieunterricht) am Thrombin und blockiert diese. Damit kann das Thrombin nicht mehr an Fibrinogen anbinden. Es entsteht kein Fibrinthrombus mehr. Das kann bei bestimmten Erkrankungen sehr wichtig sein, um Embolien und Infarkte zu verhindern. Es darf aber nie soviel von dem Wirkstoff, Marcumar oder Pradaxa gegeben werden, dass in dem Patienten dieser Vorgang vollständig unterbunden wird, weil das Blut des Patienten sonst nicht mehr in der Lage ist, innere und äußere Wunden zu verschließen. Der Patient läuft Gefahr bei inneren und äußern Verletzungen zu verbluten.

Damit Ihr(e) Arzt(Ärztin) sicher ist, dass dies nicht geschieht, testet er/sie die Werte, wenn er/sie mit Marcumar behandelt. Das ist gut und wichtig. Aber was unterscheidet die Therapie mit dem einen Mittel von dem Anderen, wenn der Effekt ist, das beide den Wundverschluss bei Überdosierung verhindern? Gar nichts. Deshalb sollte auch bei den neuen Antikoagulanzien getestet werden.

Wenn Sie den Vorgang noch differenzierter aufarbeiten möchten, können Sie das hier tun. http://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%A4mostase Der Artikel wurde zuletzt im Dez 2014 aktualisiert.

 

_